Ev.- Luth. Kirchengemeinde

Brodersby-Kahleby-Moldenit


Pastoratsweg 12

24882 Schaalby

Pastorat: 04622 - 2000

Büro: 04622 - 494

Fax: 04622 - 875

 

 

Tageslosung

Herrnhuter Losung (Fr, 26 Mai 2017)
Gott breitet den Himmel aus und geht auf den Wogen des Meers. Er macht den großen Wagen am Himmel und den Orion und das Siebengestirn und die Sterne des Südens. (Hiob 9,8.9) Betet an den, der gemacht hat Himmel und Erde und Meer und die Wasserquellen! (Offenbarung 14,7) © ebu.de - Info: losungen.de - RSS: hradetzkys.de
>> mehr lesen

Zweimal Konfirmation in Moldenit mit Vikarin Johanna Zedlitz

Am 8. Mai wurden eingesegnet: Wiebke Clausen, Lea Schumacher, Janine Loeck, Judith Lausen, Kerrin Schleiff

Am 1. Mai 2016 wurden konfirmiert: Tobias Trapp, Felix Reuß, Fabian Andresen und Tjark Pahlke.

 Till Johannsen, Lasse Petersen, Marie Christin Reimer, Pauline Steinbock und Robin Jöns wurden am 17. April in Brodersby konfirmiert. 

(Foto: André Petrow)

 Lina Marxsen, Marie Molero, Anna-Benita Brodersen und Josephine Nowak

wurden am 10.4. 2016 in Brodersby konfirmiert. 

(Foto: André Petrow)

Impressionen vom Ostermorgen in Moldenit (Fotos: Cindy Petersen)

Weltgebetstag aus Kuba

Am Freitag 4. März feiern wir in unserer St.-Marienkirche zu Kahleby den Weltgebetstag, zusammen mit den Gemeinden unserer Region Angeln Süd. Im Mittelpunkt stehen das Land Kuba und das Motto der kubanischen Frauen: "Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf."

Männer, Frauen und Kinder sind sehr herzlich dazu eingeladen!

Vor und nach dem Gottesdienst werden kubanische Speisen und Getränke angeboten. 

Konzertgottesdienst am 17.1.2016 in St.Marien Kahleby

“Kreuz und Quer – Gospel und mehr” heißt der Chor, der in der Christuskirche Pinneberg zu Hause ist und von Kantor Andreas Polzin geleitet wird.
Die 20 Sängerinnen und Sänger verbrachten ein Chorwochenende an der Schlei und besuchten dabei  ihre ehemalige Mitsängerin Dörte Boysen.
Am Sonntag 17.1. um 10 Uhr traten sie in der St. Marienkirche zu Kahleby auf und bereicherten den Gottesdienst mit modernen Kirchenliedern und Pop-Arrangements.
Im Anschluss an den Gottesdienst war beim Kirchenkaffee Gelegenheit zu persönlichen Begegnungen. (Foto: Christiane Beyer)
 

Gottesdienst und Gedenkfeiern am Volkstrauertag, 15.11.2015:

Am vorletzten Sonntag des Kirchenjahres, dem 15. 11.2015, findet unser Gottesdienst um 10 Uhr in Kahleby statt. Um 11 Uhr folgt die Gedenkfeier zum Volkstrauertag beim Ehrenmal in Kahleby, und ebenso um 11 Uhr in Brodersby. 

Fotos vom Erntedanktag in Moldenit  (Cindy Petersen):

Neue Mitarbeiterin und neue Öffnungszeiten im Kirchenbüro

Ab 1. Mai 2015 ist  Frau Ilka Lausen unsere neue Sekretärin und Friedhofsverwalterin.

Zugleich ändern sich auch die Öffnungszeiten unseres Kirchenbüros in Schaalby:

Das Büro ist ab 6.5.  geöffnet immer am Mittwoch von 15 bis 18 Uhr und am Freitag von 15 bis 17 Uhr. 

 

Unsere Konfirmationen 2015: Hier das Gruppenbild  (Foto Sliasthorp)

Obere Reihe: (immer von links nach rechts) Sven Grundmann, Mattes Schmidt, Marco Haberstock, Sverre Petersen, Merlin Jensen, Anton Bösch.
mittlere Reihe: Lars Reimann, Jarne Greve, Nina Haberstock, Lisann Schmidt, Rebecca Schmidt, Victor Rühmann, Thies Henningsen, Yngve Schneider.
untere Reihe: Pastorin Dörte Boysen, Carina Speth, Michelle Lingsminat, Lisa Kukla, Hanna Ailinger, Fabienne Weise, Joana Timmermann, Dorotheé Christoph, Lea Pohle, Vikarin Johanna Zedlitz.
 

Musikgottesdienst in Kahleby am 7.6. um 10 Uhr

Das Angeliter Pastorensextett gestaltet den Gottesdienst am Sonntag, den 7. Juni um 10 Uhr in unserer St-Marienkirche zu Kahleby. 

Das Ensemble wurde 1995 in Grömitz gegründet und besteht aus 5 Pastoren des ehemaligen Kirchenkreises Angeln, dazu die Organistin und Blockflötistin Dorle Schneider. Diesmal erklingen Werke von Vivaldi, Bach und Pepusch sowie ein "Christe eleison" des böhmischen Barockmeisters Jan Dismas Zelenka. Die Predigt hält Pastor i.R. Detlef Krull.

Konfirmandenwochenende im Haus Neukirchen - wir waren dabei !

Unsere Sternsinger sammelten über 450 €

Am Sonntag 11.1.2015 waren unsere Sternsinger in  Brodersby, Geel, Schaalby und Moldenit unterwegs. Am Vormittag besuchten die Kinder in der Tradition der Heiligen drei Könige die Häuser, um einen Neujahrssegen zu überbringen und an die Türen zu schreiben.
Zugleich sammelten sie Spenden für Kinder in Not. Um 17 Uhr fand in Kahleby unser Gottesdienst mit der Spendenübergabe statt.
Insgesamt wurden 450,41 € gesammelt, einschließlich der Gottesdienstkollekte! Das ist ein schöner Erfolg. Vielen Dank an alle, die dazu beigetragen haben!
Das Geld kommt der diesjährigen Sternsinger-Aktion zugute: Hilfe für mangel- und unterernährte Kinder in der Welt, zum Beispiel auf den Philippinen.
Erstmalig haben wir am Aussendungsgottesdienst der katholischen Gemeinde St. Ansgar in Schleswig teilgenommen und freuen uns über die gute ökumenische Zusammenarbeit.
 

Passionsandachten mit Susanne Pertiet

Am Aschermittwoch 18.2. um 19 Uhr beginnt in der St.-Andreaskirche zu Brodersby eine Reihe von wöchentlichen Passionsandachten. Jedesmal wird ein Bild der Malerin Susanne Pertiet betrachtet und mit den Texten der Passionszeit verbunden; dadurch entstehen ganz besondere Kreuzwegstationen. Die Reihe beginnt am 18.2. mit einem Orgelkonzert des Organisten Ulrich Cyganek. Anschließend ist Gelegenheit zum Gespräch mit der Künstlerin.


Pastorin Dörte Boysen und Vikarin Johanna Zedlitz

Plakat zu den Passionsandachten
Brodersby_2015_Plakat (1).pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

Plan für den Brodersbyer Konzertsommer 2014

(Planungsstand 15.5.2014, Änderungen vorbehalten)

 


Vorkonzert

8. Juni um 20.00 Uhr, Pfingstsonntag

Christiane Schmidbauer - Querflöte, Asmus Winter- Cello  + ????   

 

1. Sommerkonzert am 29. Juni um 18 Uhr 

„Here to there“

Werke von Corelli, Nyman, Gershwin, Bernstein  u.a.

Ausführende CLASSIC 4 SAX: Lars Osenbrüg, Sopransaxophon

Wolfram Bartsch, Altsaxophon

Sören Grimme, Tenorsaxophon

Natascha Protze, Baritonsaxophon

 

2. Sommerkonzert am 6. Juli um 20.00 Uhr

Konzert für Gitarre und Querflöte

Werke von Mauro Giuliani, Il-Ryun Chung, Benjamin Godard, Maximo D. Pujol

Ausführende: Ulf Mummert, Gitarre  

Christiane Carstensen, Querflöte

 

3. Sommerkonzert am 12. Juli um 20.00 Uhr

„Bilwawi“ - In meinem Herzen

Hebräische Gesänge

 Ausführende: Esther Lorenz, Gesang + Rezitation

 Peter Kuhz, Gitarre

 

4. Sommerkonzert am 19. Juli um 20.00 Uhr

Konzert für Cello solo

Werke von Hildegard von Bingen, Sofia Gubaidulina, Johann Sebastian Bach, Giovanni Battista Degli Antonii,  Isang Yun u.a.

Ausführende: Christina Meißner, Cello

 

5. Sommerkonzert am 26. Juli um 20.00 Uhr

„Chattin` with Bach - jazzige Musik im Geiste von J.S. Bach“

Ausführende:  Daniel Schmahl , Trompete & Flügelhorn

Martin Rathmann, Orgel

 

6. Sommerkonzert am 2. August um 20.00 Uhr

„ Music for a while“

Werke von Dowland, Purcell , engl. folksongs

Ausführende:  Manuela Mach, Alt

Wolfgang Siegmund, Gitarre

 

7. Sommerkonzert am 9. August um 20.00 Uhr

Konzert für Gitarre, Cello und Querflöte

Werke von Dvorak, Mancini und Ellington u.a.

Ausführende Duo „Flauto dolce“ : Ulrike Stüve-Koeppen, Querflöte

Gabriel Koeppen, Gitarre & Cello  

 

 

 8. Sommerkonzert am 16. August um 20.00 Uhr

„Improvisationen zwischen Bach“

Werke von Bach, Couperin, Abel u.a.

Ausführende Marais Consort: Ingelore Schubert, Cembalo & Orgel

Hans-Georg Kramer, Viola da Gamba

 

9. Sommerkonzert am 20. August um 20.00 Uhr

„Musikalischer Ausflug nach St. Petersburg“

Geistliche und weltliche Musik aus Russland

Ausführende NEWA - Vokalensemble: Olga Romanovskaja, Gesang

Mariana Tschernousova, Gesang

Boris Kozin, Geige & Gesang

 

10. Sommerkonzert am 23. August um 20.00 Uhr

A-Capella-Chorkonzert

Werke von Giovanni Gabrieli, Heinrich Schütz, André Caplet und Rudolf Mauersberger, amerikanische Spirituals

VIP - Vokalensemble: ehem. Sänger des Thomaner- bzw. Kreuz-Chores

 

11. & 12. Sommerkonzert am 30. August um 17.00 und 20.00 Uhr

Carl Philipp Emanuel Bach und seine Zeit

Werke von C.Ph.E. Bach, Boismortier, Vivaldi, Pla & Avondano 

Ausführende: Maria Steurich,  Lesungen

Wilbert Hazelzet, Traversflöte

Eva Endel, Barockoboe

Thomas Rink, Barockfagott

Henning Vater, Barockvioline

Suasanne Horn, Violen da Gamba

Eckhart Kuper, Cembalo

 

 

Konzerthinweis St. Marienkirche, Kahleby:

7. September um 18.00 Uhr

 

Konzert aller Ensembles und Chöre der Kirchengemeinde   

"Weint nicht um uns, wir kommen wieder", sangen die Chöre am 7.9., und sie tun es wirklich: Wegen des großen Zuspruchs und der überfüllten Kirche wird das Chor- und Orgelkonzert unter der Leitung von Martina Riediger am Sonntag 28. September um 17 Uhr wiederholt. Wie schon beim Auftritt am 7.9. bringen die Chöre St.-Marien-Swingers und der Popchor Neuberend bekannte Melodien zu Gehör: "Music" von John Miles, ein Medley aus "Sister Act", außerdem Michael Jacksons "Heal the world" und ein Musical-Medley aus "Evita" und "Phantom der Oper". Auch Freunde der Kahlebyer Barockorgel dürfen sich ein weiteres Mal an Martina Riedigers kunstvoll dargebotenen Stücken erfreuen. 

Der ganze Konfirmandenjahrgang 2014
Der ganze Konfirmandenjahrgang 2014

 - Foto Sliasthorp - 

 

Hintere Reihe von links:

Tom Brandes, Marek Grewe, Broder Jensen, Timo Petersen, Florian Hansen, Mats Johannsen

 

Vordere Reihe von links: 

Morten Christiansen, Timo Kania, Nina Schumacher, Ann-Christin Meyer, Jacqueline Paßmann, Moritz Karstens, Pastorin Dörte Boysen

Am Sonntag 4. Mai um 10 Uhr werden in Brodersby konfirmiert:

 

Florian Hansen

Mats Johannsen

Timo Kania

Timo Petersen

Altar in der St. Marienkirche
Altar in der St. Marienkirche

Am Sonntag 11. Mai um 10 Uhr werden in Kahleby konfirmiert: 

 

Tom Brandes

Morten Christiansen

Marek Greve

Broder Jensen

Moritz Karstens

Ann-Christin Meyer

Jacqueline Passmann

Nina Schumacher

Der Himmel geht über allen auf  -

Pilgern an Christi Himmelfahrt

Nach der Winterpause gibt es am Himmelfahrtstag, dem 29. Mai, wieder einen Pilgergottesdienst. Groß und Klein, Mensch und Tier sind herzlich dazu eingeladen Er beginnt um 9:30 in der Ortsmitte von Goltoft (Spielplatz an der Teichstrasße).  Auf einer schönen Wanderstrecke geht es mit drei Haltstationen weiter nach Großbrodersby. Unser Ziel ist die St-Andreaskirche.

Anschließend erwartet uns im Gemeindehaus ein stärkender Imbiss. Wer möchte, kann mit dem PKW zurück zum Ausgangspunkt gebracht werden.

Mit dieser vierten Pilgerwanderung werden wir dann die Länge unserer Kirchengemeinde von Klensby bis Goltoft einmal ganz abgeschritten haben.

 

 

 

Foto: Elke Heinen
Foto: Elke Heinen

Liebe Besucherinnen und Besucher unserer website !

 

 

 

Das Osterfest steht vor der Tür. Nicht nur ein Anlass, Eier zu färben und für die Kinder Süßigkeiten zu verstecken. Für uns Christen bedeutet Ostern: Dass der Tod nicht das letzte Wort behält. Dass ich trotz Tod und Trennung Grund zur Hoffnung habe, und dass diese Hoffnung meine Lebenswirklichkeit real verändert. Ostern heißt: Der Tod hat seine Tödlichkeit verloren. Wir brauchen ihn nicht mehr zu fürchten, weder seine Kälte noch seine Endgültigkeit. Ostern bedeutet, dass uns Mut geschenkt wird, Mut zum Handeln, Mut zum Bekenntnis, Mut auch in  Bedrohung und Gefahr. Ostern bedeutet, dass uns ein aufrechter Gang geschenkt wird, ein unzerstörbares Lachen, ein unerschütterliches Vertrauen. Ostern bedeutet auch, dass die Liebe siegt, dass Versöhnung möglich ist, und dass Krieg nach Gottes Willen nicht sein soll. Gott überlässt seine Erde nicht den Todesmächten. Er schafft neues Leben. Und das ist der Grund, warum ich mich auf die schönen Gottesdienste von Gründonnerstag bis Ostern in unseren Kirchen ganz besonders freue.

 

Ihre Pastorin Dörte Boysen

 

 

 

 

 

WASSERSTRÖME IN DER WÜSTE - ÄGYPTEN

Heute am 7.3. findet im Gemeindehaus Brodersby unser WELTGEBETSTAG statt.

 

15 Uhr: Kaffee, Kuchen und Informationen über Ägypten

17 Uhr: Gottesdienst in der St.-Andreas-Kirche

ab 19 Uhr: Late-night-shopping im klEINE WELT-Lädchen

http://www.weltgebetstag.de/images/download/aegypten_2014/titelbild_wgt_2014_aegypten_wasserstroeme_in_der_wueste_souad_abdelrasoul_copyright_wgt_e.v._72_dpi.jpg

Kleiderbörse für Konfirmanden

Am Sonnabend 22.2. von 13 bis 16 Uhr findet im Gemeindehaus Schaalby, Pastoratsweg 12, erstmalig eine Konfirmations-Kleiderbörse statt.
Die oft nur ein einziges Mal getragenen Anzüge, Kleider, Blusen, Schuhe ehemaliger Konfirmanden werden zum Verkauf angeboten unter dem Motto:
 
Zur Konfirmation chic von Kopf bis Fuß - aber preisgünstig.
 
Bei Kaffee und Kuchen können Jugendliche und Eltern in Ruhe stöbern und anprobieren.
Wer gut erhaltene, modische Konfirmationskleidung anbieten will, kann diese am Donnerstag 20.2. von 17:30 bis 19 Uhr dort abgeben.
Nach der Börse werden die Kleider bzw. der Verkaufserlös ohne Abzug an die Anbieter zurückgegeben.
Weitere Informationen bei Heike Hansen, tel. 04622/754 und Pastorin Dörte Boysen, 04622/2000.
 

Erfolgreiche Sternsinger-Aktion

Drei Sternsinger zu Besuch  in Moldenit
Drei Sternsinger zu Besuch in Moldenit

Am 12. Januar waren unsere Sternsinger von der Kinderkirche in drei Gruppen unterwegs, um einen Neujahrssegen in viele Häuser zu bringen. Sie sammelten Spenden für Kinder in Burundi/Afrika, die heute noch an Folgen von Krieg und Gewalt leiden.

Im Gottesdienst um 17 Uhr in der Moldeniter Kirche wurden die Spendendosen ausgeleert. Mit der Gottesdienstkollekte kam dadurch die schöne Summe von insgesamt 512,80 € zusammen !

Es wurden auch einige  leckere Süßigkeiten gespendet. Die haben die zehn Kinder als  Belohnung für ihren Einsatz geschwisterlich miteinander geteilt.

 

Außerdem möchte ich dies bekanntgeben:

In unseren drei Gottesdiensten am Heiligen Abend und durch eine Einzelspende sind insgesamt 1151,84 € für "Brot für die Welt" gespendet worden.

 

Ich danke allen sehr, sehr herzlich, die ihre Türen, Herzen und Hände aufgetan haben.

 

Dörte Boysen

Ein glückliches Neues Jahr wünscht der Kirchengemeinderat

 

 

 

Das sind sie:

unsere neuen Konfirmanden
unsere neuen Konfirmanden

Erntedankfest am 6.10. 2013

Abdruck von den Händen
Abdruck von den Händen
so schön lila !
so schön lila !
beim Frühstück
beim Frühstück
Hände voll grüner Farbe
Hände voll grüner Farbe
am 2.2.2013
am 2.2.2013

Impressionen vom Gemeindeausflug am 11.9.2013

Aus gegebenem Anlass: Warnung vor Asphaltbetrügern

In den letzten Tagen sind auch einigen Bürgern in unserer Gemeinde an der Haustür vermeintliche günstige Asphaltierarbeiten angeboten worden. Vorsicht ! Das ist ein raffinierter Trick und absolut unseriös. Dazu stand in den Flensburger nachrichten gestern ein Artikel, den Sie HIER nachlesen können.

Pilgern auf der VIA JUTLANDICA

Am Sonntag 22.9. lädt die Gemeinde Brodersby-Kahleby-Moldenit ein zu einem Pilgergottesdienst mit dem Thema "Lebenswege und Brücken". Die Kirchengemeinden Nübel, Taarstedt und Tolk sind dazu herzlich mit eingeladen, sowie auch andere, die gern pilgern. Es beginnt um 9:30 in der St.-Marienkirche zu Kahleby. Dann führt die gemeinsame Wanderung mit drei Zwischenstationen auf der "Via Jutlandica" bis nach Brodersby. Wer nicht den ganzen Weg mitwandern kann oder möchte, darf auch direkt zur Brodersbyer Kirche kommen. Dort beginnt die Schlussandacht in der St. Andreaskirche um 11:30 Uhr. Anschließend sind alle zu einem Mittagsimbiss in das Brodersbyer Dorfmuseum eingeladen. Pastorin Dörte Boysen Telefon 04622/2000

Kinderkirche am 17.8.13

Der barmherzige Samariter - das war unser Thema bei der letzten Kinderkirche. Dazu gehörte auch ein Mini-Erste-Hilfe-Kurs. Jedes Kind durfte sich einen schönen Verband aussuchen, und damit es echt aussieht, kam noch ein bisschen Ketchup zum Einsatz.

 

Mit einem lachenden und enem weinenden Auge haben wir unsere Mitarbeiterin Sonja Heinen verabschiedet, weil sie ein Auslandsschuljahr machen wird. Für jeden Sonntag des kommenden jahres haben die Kinder ihr ein Bild gemalt und damit einen sehr persönlichen kalender gestaltet.

 

Vierzehn Kinder von 3 bis 13 Jahren waren dabei, drei Mütter und eine Großmutter.

So macht Kinderkirche wirklich Spaß !

 

P.S. Die nächste Kinderkirche ist am 21. September.

 

Gottesdienst in Kahleby mit dem Angeliter Pastorensextett

Am Sonntag 8. September um 10 Uhr wird der Gottesdienst in der St.-Marien-Kirche zu Kahleby vom Angeliter Pastoren-Sextett gestaltet. Die fünf Ruhestandsgeistlichen Schneider, Welsch, Krull, Schröder und Willert mit der Organistin Dorle Schneider gestalten den gesamten Gottesdienst.
Neben vier gut singbaren Gemeindeliedern sind folgende Vortragstücke vorgesehen: Als Vor- und Nachspiel erklingen Instrumentalwerke der Barockzeit von Fasch und Boismortier für 2 Flöten und Streicher. Vor der Predigt singt Pastor Friedrich Welsch die Psalmkantate "Rühmet den Herrn" von Johann Philipp Krieger. Dazu kommt eine Zwischenmusik mit Teilen aus Händels Concerto grosso, Opus 6, Nr. 10.
Die Predigt hält Pastor i.R. Friedrich Willert, der viele Jahre in Brodersby tätig war.  Anschließend lädt die Gemeinde zum Kirchenkaffee ein.
 

Schulanfangsgottesdienst in der St. Marienkirche Kahleby

Flossy der Fisch
Flossy der Fisch

Bunt und um fröhlich ging es zu beim Gottesdienst für die Schulanfänger der Boy-Lornsen-Schule. Wir haben gesungen und um Gottes Segen gebeten, und eine Geschichte gehört über den Fisch Flossy, der nicht an das Wasser glaubte.

Die Erwachsenen schrieben ihre Segenswünsche auf Schuppen aus Papier. Damit wurde dann unser Flossy farbenfroh gestaltet.

Allen Grundschülern und ihren Familien sowie dem Lehrerkollegium in Schaalby wünsche ich ein gesegnetes Schuljahr !

 

Pastorin Dörte Boysen

650 Jahre Brodersby

So war unser Festwochenende:

Fotos vom Fest unter

www.brodersby.de/festumzug-650.htm

Unsere abenteuerliche Kaffeefahrt auf der Schlei

Obwohl der Morgen noch grau und regnerisch war, zeigte sich ab Mittag die Sonne, als wir mit 30 Leuten die „Wappen von Schleswig“ stürmten. Um 14 Uhr ging’s los. Der Kapitän gab viele Informationen über das Schiff und die ganze Umgebung durch, was aber größtenteils im Geschnatter und Erzählen unterging.

Nach Kaffee und Kuchen konnten wir uns auf dem Oberdeck in der Sonne und der guten Luft über der Schlei die Beine vertreten. Die Liegestühle luden zum Platznehmen ein, und es war warm genug, draußen zu sitzen. Nach kurzem Halt in Missunde ging es weiter nach Ulsnis, von dort wieder zurück nach Schleswig.

 

Mein Wetterexperten-Ehemann blickte schon etwas sorgenvoll auf die sich von Süden nähernde dunkle Wolkenwand.

„Ob wir das noch bis Schleswig schaffen???“ Haben wir n i c h t !! Auf der großen Breite kurz vor der Stexwiger Enge war das Unwetter über uns. – es blitzte und donnerte, enorme Wassermassen ergossen sich über das Schiff, so dass der Kapitän auf Schleichfahrt gehen musste, da backbord und steuerbord nichts mehr zu sehen war.

Der Sturm tobte und ließ die Metall-Liegestühle donnernd über das Oberdeck wirbeln, wo sie in die Relings geschleudert wurden!

Die Wellen auf der Schlei hatten kleine Schaumkronen und klatschten gegen das Schiff. Es gab nur noch graue Wasermassen - oben - unten – an allen Seiten.

 

Und plötzlich – nach ungefähr 10 Minuten – war alles vorbei.

 

Wir sahen steuerbords einen gekenterten Segler, der auf uns zu schwamm. Der Kapitän hatte schon einen Notruf gesendet und die Maschine gestoppt. Ein Fischer hatten diesen Notruf empfangen und kam ganz schnell mit seinem Motorboot zur Hilfe. Er zog den durchnässten und sicher auch unterkühlten Segler an Bord – das war noch mal gut gegangen !

 

Die dunkle bedrohliche Wolkenwand verzog sich gen Nordosten, das Wasser wurde wieder ruhiger. Und als wir pünktlich um 17 Uhr in Schleswig anlegten, schien die Sonne !!

 

Sowas hatte noch niemand auf und mit der „Wappen von Schleswig“ erlebt – wir waren uns einig, einen ganz besonderen Ausflug auf der Schlei gemacht zu haben.

 

Rosi Simon

Anmeldung zum neuen Konfirmandenunterricht 2013-2015

für alle 12 und 13jährigen:

 

Anmeldungen sind weiterhin möglich - bitte bei mir anrufen !

Telefon 04622/2000  Pn. Dörte Boysen 

Der Unterricht beginnt nach den Sommerferien mit dem STARTUP am 24. August in Tolk, und dem Begrüßungsgottesdienst am 1. September in Kahleby. Die Konfirmandenzeit dauert ca. 20 Monate, mit je einer Wochenstunde am Dienstag um 16:30. Sie endet mit der Konfirmation im April/Mai 2015. Bitte die Taufurkunde mitbringen, wer noch nicht getauft ist, bringt bitte die Geburtsurkunde mit.

„Konfirmandenfreizeit in Neukirchen“
Vom 13.-15. Januar hatten wir, die Konfirmandengruppe, viel Spaß. Dort hatten wir viele Sachen unternommen wie: viel gelacht und Spiele gespielt. Wir haben Bibelarbeiten und Meetings veranstaltet und zu jedem Meeting ein Theaterstück gesehen. Die Spiele waren Blutlinie (nein, es geht nicht darum, aus den Anderen Blutlinien zu ziehen) und der große Preis, wo man viel lachen musste. Außerdem waren wir am Strand und haben versucht, über das Wasser zu Burger King zu laufen. Am Strand haben wir versucht die Klippen zu überwinden. Es gab gutes Essen.
Matthis, Jonas

 

„Spiele“

Wir haben am Samstag Blutlinie gespielt. Blutlinie bedeutet, dass zwei Mannschaften gebildet werden, danach werden zwei Stangen gegenüber gestellt – ungefähr 6m auseinander. Auch soll da noch ein weißer Strich dazwischen gemacht werden. Es gibt Regeln. Erstens: Nichts brechen Zweitens: Am besten alte Klamotten anziehen

„Der große Preis“

Das war ein großer Wettbewerb bei dem drei Mannschaften, die gegeneinander spielen. Es gab verschiedene Kategorien, z.B. Bibel, TV & Film, Futter und Egal mit Schwierigkeitsgraden 20, 40, 60, 80 und 150.

???

 

Am Freitagabend gab es Tomatensuppe. Brötchen, Müsli und Brot gab es zum Frühstück. Zum Mittag hab es Nudeln mit Käse- und Hacksoße. Zum Abendbrot gab es Pizza. Die Zimmer waren sehr sauber und ordentlich. Bei der Ankunft durften wir erst das Gelände erkunden und dann in die Zimmer. Bei der Abfahrt waren wir alle sehr traurig und wollten nicht nach Hause. Das Wetter war sehr gut.

???

 

„Der Große Preis“

Bei dem großen Preis hatten wir vier Themen mit verschiedenen Punkteklassen vorgestellt. „Bibel“, Film und TV“, „Futter“ und „Egal“ waren die Themen. Es gab die Punkte 20, 40, 60, 80 und 150. Wenn ein Team „Egal 60“ nehmen wollte, musste erst 20 und 40 genommen werden. Es gab Fragen nur für die Gruppe oder für alle Gruppen. Es gab aber auch Aktionen wie „russisches Omelette“ oder „große Klappe“.

Beim „russischen Omelette“ gab es 9 hartgekochte Eier und ein Normales. Von jedem Team musste einer vortreten und gleichzeitig mit den anderen ein Ei an die Stirn hauen. Wer das rohe Ei hatte, kriegte die Punkte. Bei „große Klappe“ sollte aus jeder Gruppe einer vortreten und sie sollten sich in zwei Minuten so viele Minitomaten in den Mund stopfen wie möglich. Nur die heilen Tomaten gaben Punkte. Der Gewinner hatte 13 heile Minitomaten im Mund.

Morten

 

„Unsere Kleingruppen“

In unseren Kleingruppen haben wir uns über verschiedene Leute (Petrus, Jesus, …) unterhalten. Wir haben verschiedene Bibelstellen bearbeitet. Unsere Helfer (Nina, Frau Boysen) haben uns bei Problemen geholfen, wenn wir unsicher waren. Wir haben verschiedene Bilder gemalt, womit wir später einen Zeitstrahl gestaltet haben. Später haben wir verschiedene Meinungen geschrieben, was wir über Jesus halten und haben die Meinung in ein Bibelheft geklebt. Es hat Spaß und Freude gemacht.

Birger & Phillip

 

Wir haben ein Spiel gespielt das sich Blutlinie heißt. Es geht in diesem Spiel darum, dass zwei gleich große Mannschaften durch eine Linie getrennt wurden (Blutlinie). Man muss versuchen die Leute von der anderen Mannschaft über die Linie auf die andere Seite zu ziehen, damit die in der gegnerischen Mannschaft spielen. Man darf an den Füßen, Armen oder am Körper ziehen. Außerdem darf man nur mit einem Fuß auf der anderen Seite sein und man darf Ketten bilden mit anfassen. Der Letzte muss aber mit einem Fuß auf seinem Feld sein. Es hat Spaß gemacht, weil wir viel gelacht haben und Spaß hatten.

Lukas & Hauke

 

„Haus und Gelände“
Wir hatten zwei Häuser in Neukirchen. Das erste Haus hatten die Mädchen und Mitarbeiter. Die Mädchen hatten in jedem Zimmer ein Badezimmer. Die Zimmer waren neu ausgestatet. In dem Haus war die Küche und der Aufenthaltsraum. Das zweite Haus hatten die Jungs. Das Haus war nicht so toll wie unser. Die Duschen waren nicht in den Zimmern. In dem Haus hat Frau Boysen geschlafen. In dem Haus waren auch Gruppenräume und eine Oase. Das Haus lag nah an der Ostsee. Man musste 5 Minuten dort hingehen, da dort eine Steilküste ist. Unten, vor dem Wasser ist ein Kreuz. Das Gelände war groß und es war ein großer Fußballplatz. Dort konnten die Jungs spielen. Alle konnten sich gut austoben. Es gab noch ein kleines Häuschen, wo die Jungs Tischtennis gespielt haben. Die Tischtennisplatte war groß und es haben sich alle gefreut. In dem Haus war noch eine Dusche drinne. An dem ganzen Wochenende hatten wir richtig gutes und schönes Wetter. Daher konnten wir uns draußen austoben und viel draußen sein. Viele sind zum Wasser gegangen und es war ein sehr schönes und tolles Wochenende.
Jana, Jessica & Mara

 

„Meetings und Theater“
Jeden Vormittag und Abend hielten wir ein sogenanntes „Meeting“. Das bedeutet, dass wir einen kleinen Gottesdienst gefeiert haben. In jedem Gottesdienst gab es immer eine Predigt, die von verschiedenen Betreuern gehalten wurde. Um das Thema noch verständlicher zu machen, gab es ein zum Thema passendes Theaterstück. Diese waren nicht nur lustig sondern auch hilfreich. Toll waren auch die Lieder, die wir alle zusammen von der Gitarre begleitet, gesungen haben. Besonders schön war das Pyjamameeting am Samstagabend, wo wir alle im Pyjama und mit Bettdecken gekommen sind.
Emma & Paula

 

„Neukirchen – am Arsch der Welt“
Als wir ankamen dachten wir, wir wären am Arsch der Welt. Hier sind ein paar Punkte, wie man in Neukirchen überleben kann:

  • Man nehme genug Essen mit (Naschie).
  • Der Fußballplatz ist scheiße, also stelle dich nicht auf Fußball ein.
  • Sucht euch ein gutes Zimmer aus (am Besten nicht neben der Toilette).
  • Stelle deinen Wecker auf 07.00 Uhr damit du eine Dusche bekommst.
  • Nehme festes Schuhwerk mit, ansonsten schläfst du ein.
  • Das Beste, das dir in Neukirchen passieren kann: freunde dich mit Birte an, ansonsten bist du gearscht.
  • Ab 02.00 Uhr kannst du laut sein, denn da schlafen alle.
    (Kommentar der Mitarbeiter: Aber darauf verlassen könnt ihr Euch nicht!)
  • Kontrolliere deine Tür ob ein Betreuer davor steht.
  • Dalls ihr in der Nähe nach Supermärkten etc. sucht, könnt ihr das gleich vergessen.
  • KEIN FERNSEHEN
  • KEIN INTERNET ( KEIN FACEBOOK)

Wir hoffen sehr, dass euch dieses Survivalhandbuch hilft, falls ihr auch nach Neukirchen fahrt.

Aber es gibt natürlich auch Dinge, die Spaß machten wie z.B. die Blutslinie oder die Meetings. Dieses Survivalhandbuch soll euch helfen.

Viel Glück Wünschen Euch

Tim-Hendrik, Chris & Jonas

 

Pilgern von Moldenit nach Kahleby am 16. Juni

 

„Wasser des Lebens“ – unter diesem Motto steht unser Pilger-Gottesdienst am 16. Juni.

Er beginnt um 9:30 in der Moldeniter Kirche. Von dort geht es zu Fuß durch die Wiesen nach Schaalby, an der Wassermühle vorbei und dann zur Kahlebyer Kirche. Am Taufstein wird eine Tauferinnerung gefeiert. Die letzte Station ist dann die Silberquelle im nahen Kirchenwald. Anschließend gibt es ein Picknick im Wald. Die Besucher dürfen Kuchen oder etwas anderes zum Picknick mitbringen, diese Lebensmittel werden in einem Auto von Moldenit zum Zielort gebracht. Wer möchte, wird im Auto zurück zum Ausgangspunkt gefahren. Weitere Informationen bei Pastorin Dörte Boysen, tel. 04622/2000.

Herzlichen Glückwunsch für alle unsere Konfirmanden !

Kirchentag Hamburg 2013 - und wir mittendrin

Region Schleswig: Bei Gott bin ich König/in
Region Schleswig: Bei Gott bin ich König/in

Auch unsere Gemeinde beteiligte sich beim Abend der Begegnung auf dem Hamburger Kirchentag. "Bei Gott bin ich König/in" war das Motto der ganzen Region Schleswig (siehe Foto).

Wir aus Brodersby-Kahkleby-Moldenit versorgten die Kirchentagsbesucher auf dem Hopfenmarkt mit selbstgebackenem Brot und Bärlauch-Kreationen. (Der Bärlauch war am Mittwochmorgen frisch in unserem Kirchenwald geerntet worden.) Außerdem gab es Produkte aus unserem KlEine-Welt-Lädchen zu fairen Preisen.

Dank an alle Mitwirkenden, besonders Silke, Elke, Sonja, Roswitha, Hans-Dieter, Anne, Selen und ihre Freunde !

 

Foto: http://www.kirchenkreis-schleswig-flensburg.de/oeffentlichkeitsarbeit/one.news/index.html?entry=page.news.kd.1121200029.e.415

Wir in der Kirchentagszeitung
SBIZHUB-00613050813120.pdf
Adobe Acrobat Dokument 210.8 KB
Moldenit am 21.4.2013, Foto Sliasthorp
Moldenit am 21.4.2013, Foto Sliasthorp
Brodersby am 14.4.2013,Foto Sliasthorp
Brodersby am 14.4.2013,Foto Sliasthorp
Gesamtjahrgang 2013, Foto Sliasthorp,
Gesamtjahrgang 2013, Foto Sliasthorp,
Kahleby 28.4.13, Foto Sliasthorp
Kahleby 28.4.13, Foto Sliasthorp

Einladung zu unseren Konfirmationen 2013

Sonntag 14. April um 10 Uhr in Brodersby:

Michelle Hagge, Jonas Henningsen, Matthis Nowak, Birger Nowak,

Nele Petersen, Leonie Rörich, Selina Schleth

 

Sonntag 21. April um 10 Uhr in Moldenit:

Hauke Klingenhoff, Morten Reimann, Lukas Thomsen.

Mit unserem Chor "St-Marien-S(w)ingers"

 

Sonntag 28. April um 10 Uhr in Kahleby:

Natalie Berke, Tim-Hendrik Borchert, Mara Ewers, Jonas Jensen,

Jana Jessen, Maria Kranenburg, Jessica Lausen, Phillip Lausen,

Christopher Lausen, Jonas Reimer, Paula Ruhk, Kea Uffen, Emma Völschow.

Mit der JuGo-On-Tour-Band

 

Weltgebetstag 2013

Weltgebetstag 01.03.2013

 

Dieses Mal hatte Frankreich die Regie in der Vorbereitung des Weltgebetstages.

Die französischen Frauen hatten den Vers

“Ich war fremd – und ihr habt mich aufgenommen“

aus dem Matthäusevangelium 25 als Thema ausgewählt.

Tatsächlich hat Frankreich eine hohe Migrantenquote, bedingt auch durch die Menschen, die aus den ehemaligen Kolonien kommen. Aber inzwischen ist dieses Thema in vielen Ländern der Welt aktuell.

Ziel des Gottesdienstes war es aufzuzeigen, wie sich die Bibel dieses Problems annimmt.

Schon im 3. Buch Mose fordert Gott uns auf, Fremde nicht auszubeuten und gerecht zu behandeln. Das setzt sich auch beispielhaft in der Stelle des Evangeliums von Matthäus fort: „....Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern und Schwestern, das habt ihr mir getan.“ Und in der Offenbarung 21 ist dann die vollkommene Stufe erreicht, wenn die Menschen als Gottes Volk nur noch ein Volk sind und alle Sorgen und Schwierigkeiten hinter sich lassen können.

Die Besucher trafen sich dieses Mal am späten Nachmittag in der Kahlebyer St. Marienkirche. Sie wurden mit Weltgebetstagsbrot und Butter mit Fleur de Sel und einem Aperitif begrüßt. Dann saßen die Teilnehmer im Halbkreis im Altarraum, in der Mitte das Logo des WGT mit den Farben Frankreichs und entsprechenden Souvenirs und Postkarten geschmückt.

Der Gottesdienst begann mit einer Betrachtung des diesjährigen Titelbildes: Die graue Frau, die sich fremd und einsam fühlt, aber doch positive Erfahrungen machen kann, Wärme und Geborgenheit erfährt. Zu diesem Thema gab es auch immer wieder anschauliche kleine Anspiele. Wie in jedem Jahr gab es auch wieder zum Motto passende Lieder, die -dank der Begleitung von Christin Hansen mit ihrer Gitarre - sehr gut mitgesungen werden konnten.

Nach dem Gottesdienst war Gelegenheit sich an einem Büfett zu stärken. Außerdem brachte Sonja Heinen den Besuchern Frankreich noch durch einige Sachinformationen und Bilder näher.

Es ist immer wieder faszinierend zu erleben, wie Probleme und Fragestellungen unserer Zeit, auch schon in der Bibel Thema sind. Wie modern und aktuell und auch praktisch die Lösungsangebote sind. Wir müssen uns nur darauf einlassen.

 

Edelgard Jacobs

Konfirmandenfreizeit 2013
Konfirmandenfreizeit 2013

 

Spaß und gute Arbeit bei der Konfirmandenfreizeit in Neukirchen

 

 

19 Konfirmanden, drei Betreuerinnen, Diakonin Ina Voigt-Schöpel und Pastorin Dörte Boysen verbrachten ein Wochenende im "Haus Neukirchen". Unser Thema war: "Wie kann Gott das zulassen?- die Frage der Theodizee". Mit Filmausschnitten, Texten, Bildern, im Plenum und in Kleingruppen wurde das Thema von verschiedenen Seiten beleuchtet.

Was daraus entstanden ist, werden die Konfirmanden beim Vorstellungsgottesdienst am 17. März um 10 Uhr in Kahleby präsentieren. Trotz der ernsten Thematik wurde dennoch viel gespielt und gelacht! Unsere Morgen- und Abendandachten fanden in der OASE statt.

Auch diesmal haben wir uns im HAUS NEUKIRCHEN sehr wohl gefühlt.

Einladung zum Pilgerweg

auf der

VIA JUTLANDICA

am


Palmsonntag 24.3.2013

 

Am Palmsonntag möchten wir mit Ihnen und Euch den ersten Abschnitt der VIA JUTLANDICA in unserer Gemeinde erkunden. Jesus zog an diesem Tag, auf einem Esel reitend, in die Stadt Jerusalem hinein, und wir wollen auch durch unsere Gemeinde wandern. 

Startpunkt um 9:30 Uhr ist die Zuckerstraße in Klensby.

Von dort folgen wir der alten Kreisbahntrasse, die jetzt ein Wanderweg ist, bis nach Moldenit.

Unterwegs gibt es drei Wegstationen, die zum Innehalten, Nachdenken, Singen und Beten einladen.

In der St.-Jakobus-Kirche wird es gegen 10:45 Uhr einen kurzen Taufgottesdienst geben.

Weiter geht es dann durch die Wiesen bis zum Gemeindehaus Schaalby. Dort stärken wir uns mit einem gemeinsamen Mittagessen.

Die Autofahrer können sich danach  zu ihrem Wagen nach Klensby zurück bringen lassen.

 

Palmsonntag 24.3.2013: Einladung mit Wegkizze
Einladung zum Pilgerweg auf der VIA JUTL
Adobe Acrobat Dokument 97.2 KB
Dörte Boysen, Cindy Petersen, Gertrud Christiansen, Anne Greve
Dörte Boysen, Cindy Petersen, Gertrud Christiansen, Anne Greve


Verabschiedung von der Kahlebyer Küsterin Gertrud Christiansen
29 Jahre lang war sie die „Wächterin“ – so lautet die Übersetzung des Wortes Küsterin - der Kahlebyer  Kirche, nun wurde Gertrud Christiansen auf eigenen Wunsch in den Ruhestand verabschiedet, auch wenn die 79jährige das Wort gar nicht mag. Pastorin Dörte Boysen fand im Rahmen des feierlichen Gottesdienstes lobende Worte mit einer langen Aufzählung der vielseitigen Aufgaben der Küster in den Kirchen; Gertrud Christiansen habe viele Menschen in den Gottesdiensten, bei freudigen und traurigen Feierlichkeiten sensibel und freundlich begleitet – dafür gebühre ihr Dank und Anerkennung. Ihre Nachfolgerin ist Cindy Petersen aus Füsing, die bereits seit 2008 für die Kirchengemeinde in den Kirchen Moldenit und seit einiger Zeit auch in Brodersby tätig ist.

Cindy Petersen wird sich nun auf die Kirchen in der Gemeinde Schaalby konzentrieren, in der Brodersbyer Kirche übernimmt Karin Lausen aus Geel das Amt der Küsterin. Sie wird am Sonntag 17. Februar dort in ihr Amt eingeführt.

Der Kirchengemeinderat der Kirchengemeinde Brodersby-Kahleby-Moldenit ist sehr froh, die verantwortungsvolle Arbeit auch weiterhin in zuverlässigen Händen zu wissen, unterstrich Dörte Boysen.

Bettina Brammer
 

Kirchentag 2013 in Hamburg

Wer möchte am Deutschen Evangelischen Kirchentag vom 1. bis 5. Mai 2013 in Hamburg teilnehmen ? HIER gibt es die nötigen Informationen und Anmeldeformulare !

 

 

Emblem des Weltgebetstags
Emblem des Weltgebetstags

Weltgebetstag diesmal anders

 

"Ich war fremd und ihr habt mich aufgenommen" - unter diesem Motto steht der diesjährige Weltgebetstag. Die Liturgie dafür kommt aus Frankreich.

Unser WGT-Team lädt diesmal nicht ins Genmeindehaus ein, sondern in die St.-Marien-Kirche nach Kahleby. Der Gottesdienst am Freitag 1. März beginnt um 17 Uhr, ab 16:30 werden die Besucherinnen und Besucher dort gastfreundlich empfangen. Nach dem ökumenischen Gottesdienst gibt es weitere Informationen und kleine Spezialitäten aus Frankreich.

 

 

Gemeindeausflug nach Tondern, Mögeltönder und Husum

 

Am Mittwoch 12. September findet unser diesjähriger Gemeindeausflug statt.

Der Weg geht diesmal nach Norden und Westen: Wir besichtigen Tondern und Mögeltönder in Dänemark. Dort speisen wir im „Slotskro“ und besichtigen die Kirche, in der erst kürzlich die jüngste dänische Prinzessin getauft wurde. Wir können auch einen Blick auf die Residenz des Prinzen Joachim werfen und den altmodischen Charme des Städtchens Mögeltönder auf uns wirken lassen. Der Rückweg führt uns dann durch Nordfriesland bis nach Husum, wo wir im Nordsee-Hotel gleich hinter dem Deich Kaffee trinken und einen schönen Blick auf das Wattenmeer haben werden.

Der Kostenbeitrag beträgt 40 € pro Person. Personalausweis für alle Fälle mitnehmen!

Die Fahrt beginnt in Brodersby um 8 Uhr, danach werden die Bushaltestellen in Füsing, Schaalby, Moldenit und Klensby angefahren.

 

Ihre Anmeldungen nehmen Anne Greve (Telefon 779) und Anneliese Corpus (631) bei den Gemeindenachmittagen oder auch telefonisch entgegen.

 

Kleidersammlung

 

„Für Wärme und Würde“: Bis zum Sonnabend 1. Februar werden in den Gemeindehäusern Schaalby und Brodersby gebrauchte Kleider, Schuhe und Haushaltswäsche für das Spangenberg-Sozialwerk angenommen. Wenn die Eingangstür verschlossen ist, bitte die Kleiderbeutel vor der Tür abstellen.

 

Kinderkirche

 

Am Sonnabend 2.2. findet im Gemeindehaus Schaalby von 10 bis 12 Uhr wieder die Kinderkirche statt. Pastorin Boysen und das Team erwarten die Kinder mit Liedern, einer Geschichte, Bastelarbeiten und einem tollen Frühstück.

 

Abschied von Gertrud Christiansen

 

Am Sonntag 3.2. wird unsere Küsterin Gertrud Christiansen in den Ruhestand verabschiedet. Sie war 29 Jahre lang Küsterin der Kahlebyer Kirche. Im Gottesdienst um 10 Uhr wird auch ihre Nachfolgerin Cindy Petersen mit dem Küsteramt für Kahleby beauftragt. Es singt unser Chor „St.-Marien-S(w)ingers“, anschließend laden wir ein zum Kirchenkaffee.

Sternsingeraktion 2013: Gute Laune auch bei Nieselregen !

Sternsinger 6.1.2013
Sternsinger 6.1.2013

Auch am 6. Januar 2013 haben unsere Sternsinger gute Arbeit geleistet. Insgesamt wurden an den Haustüren und im Gottesdienst 561,63 € für die Weihnachtsaktion der Kindernothilfe gespendet.

Unsere Sternsinger 2012
Unsere Sternsinger 2012

Auch unsere Sternsingeraktion 2013 war erfolgreich!

Fünf Kinder  und  2 Jugendliche sammelten am 6.1. insgesamt über 500 € für die Kindernothilfe.

Vielen Dank an alle, die an ihrer Haustür oder im Gottesdienst gespendet haben !

Wahrheit macht frei.

 

Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist, der da war und der da kommt. Amen.

Liebe Gemeinde,

heute Abend stehen wir an der Schwelle vom alten zum neuen Jahr. Solche Schwellenzeiten sind besondere Zeiten in unserem Leben. Zeiten, in denen wir nachdenklicher sind als sonst, aufmerksamer, und vielleicht auch ein bisschen sensibler und dünnhäutiger.

Vieles, was im „alten" Jahr gewesen ist, wird manchen gerade heute besonders vor Augen stehen. Die schönen Erlebnisse, die guten Zeiten, die wohltuenden Begegnungen. Aber auch Schmerzen und Verlust, Ärger oder all das, was wir am liebsten mit dem alten Jahr hinter uns lassen möchten.
Die eine oder der andere von Ihnen denkt vielleicht auch schon an das, was im neuen Jahr kommen wird, hoffnungsvoll oder gleichgültig, sehsüchtig oder ängstlich.

Und jetzt sind wir hier, in diesem Gottesdienst, mit all unseren Gedanken und Gefühlen. Wir lassen die letzten Stunden dieses Jahres verstreichen. In aller Ruhe warten wir, bis es zwölf wird, bis die Glocken läuten und die Böller krachen, bis das alte vergeht und das neue Jahr beginnt. Wir warten bis die Zeit kommt, um die Schwelle zu überschreiten.

Blicken wir nun zurück auf das Jahr 2012: „Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig“, sagt Jesus Christus. So lautete die Jahreslosung. Und daran musste ich auch immer wieder denken, bei den Begegnungen mit Kranken, mit besonderen Menschen, die in aller Gefährdung und Zerbrechlichkeit etwas von der beharrlichen, geduldigen Liebeskraft Gottes ausstrahlen. Daran musste ich oft denken bei Telefonaten mit meiner geistig behinderten treuen Freundin aus Pinneberg, die es nie vergisst, mich am Dienstag anzurufen. Sie ist so eine echte und unverstellte, herzerfrischende Person, trotz aller Einschränkungen und Probleme, und auch wenn sie manchmal nervt. Und bei den Begegnungen mit Kindern in der KiTa, mit Konfirmanden, mit Jugendlichen, die doch in unserer Gesellschaft meist noch nicht für voll genommen werden. Gottes Geistkraft ist in vielen, die als schwach gelten, aber in Wahrheit, in der Tiefe ihrer Seele stark und schön und makellos sind. Suchen wir nach dieser Tiefe und Klarheit in uns selber !

 

Für mich war es war ein Jahr voller schöner Begegnungen. Ich durfte mein silbernes Dienstjubiläum feiern ! Einen Segnungsgottesdienst feierten wir auf der grünen Wiese in Winning. Dreimal Konfirmation, einmal Goldene Konfirmation. Einige Goldene und Diamantenen Hochzeiten, aber auch Grüne Hochzeiten und viele Taufen. Und ich habe zwei neue Mitbewohnerinnen im Pastorat, meine Gasttöchter, bekommen. Alles wunderschön !

Aber auch Abschiede gab es. Unerwartete Todesfälle in unserer Gemeinde, die sehr betroffen machten. Abschied von einem Teil unserer Jugendarbeit. Unsere Kahlebyer Küsterin Gertrud Christiansen geht nun in den Ruhestand. Da geht eine Ära zu Ende.

 

Nichts ist beständig außer dem Wandel. Alles verändert sich, entwickelt sich weiter, manches geht zu Ende. Auch wir dürfen nicht stehen bleiben, nicht im Alten verharren, müssen weiter voranschreiten im Leben, Abschied nehmen, aufbrechen aus lieben Gewohnheiten. Das Leben ist eine Reise, eine Pilgerfahrt, manchmal sehr anstrengend, manchmal einfach schön, manchmal erschreckend.

„Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.“ So lautet unsere neue Jahreslosung für 2013.

 

Wir stehen heute gleichsam auf einem Hügel, überblicken, was hinter uns liegt, und ab morgen blicken wir dann entschlossen nach vorn und nehmen den Weg wieder unter die Füße. Heute aber dürfen wir innehalten, zurück blicken, ruhig auch etwas sentimental sein, wehmütig und dankbar zugleich.

 

Unser Predigttext am heutigen Abend steht im Johannesevangelium, Kapitel 8, 31 - 36:

.......................... 

 

„Ihr werdet die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch frei machen. .... Wer Sünde tut, der ist der Sünde Knecht ....“

 

Eine Menge Fragen:

 

1.     Was ist Sünde ? Warum und inwiefern sind wir, bin ich durch sie geknechtet, versklavt ?

2.     Was ist Wahrheit ?

3.     was ist Freiheit ?

4.     Und wie können wir durch die Erkenntnis der Wahrheit frei werden ?

 

Philosophische Fragen, die ich heute Abend gewiss nicht ausloten und auch nur ansatzweise hinreichend beantworten kann.

 

Dennoch, ein paar Gedanken dazu.

 

Sünde ist in der Bibel nicht nur die aktuelle “Missetat“, der Ungehorsam gegen Gott, sondern die grundlegende Unfähigkeit, sich vom Bösen zu befreien.

Sünde ist eine Verstrickung, in der wir uns immer schon befinden, und die uns von Gott entfremdet. Du kannst die besten Vorsätze fassen, dich 100prozentig anstrengen, jeden Tag dreimal beten, 20 Semester Theologie studieren und die Bibel dreimal komplett durchlesen, trotzdem ertappst du dich immer wieder dabei, das du selbst Gott sein willst und dein Leben ganz allein auf die Reihe kriegen willst. Das war schon bei Adam und Eva so. Wir möchten niemandem gehorchen und wollen frei sein, aus uns selbst heraus. Das ist normal, menschlich. Gott hat uns so gemacht, mit diesem Hochmut und diesem unstillbaren Freiheitswunsch.

Und damit verlieren und verlassen wir ständig die Geborgenheit, das Paradies, den inneren Frieden. Und bauen uns dann eine Lügenwelt auf, in der es heißt:

Ich schaff das schon – so schlimm ist es ja nicht – anderen geht es ja auch nicht besser – und dergleichen mehr.

Besser wäre es, wenn wir mit Luther anerkennten: „Wir sind Bettler, das ist wahr.“

 

Hermann van Veen schrieb in den 70ern dieses Lied:

 

„Alles, was ich weiß, weiß ich von einem andern,
und alles. was ich lass´, lass´ ich für einen andern,
alles, was ich hab´, ist ein Name nur,
den hab´ ich von einem andern.

Herman, ruft ein Mann, und ich lauf´ fort.
Herman, ruft eine Frau, und ich zögere.
Herman, ruft ein Kind, und ich fühl ´mich alt.
Herman, ruft der Wind, und mir wird kalt.

Alles was ich sag´, sag´ ich einem andern,
und alles, was ich geb´, geb´ ich einem andern,
alles was ich hab´, ist ein Name nur,
den hab´ ich von einem andern.

Die Hand, die ich geb´, geb´ ich einem andern,
und die Tränen, die ich lass´,
wein´ ich um einen andern.
Den Sinn, den ich hab´, hab´ ich in einem andern,
und die Liebe, die ich fühl´, ist für einen andern.

Nur meine Gänsehaut ist von mir selbst!“

 

Nur meinen Namen habe ich – und Gott kennt mich bei meinem Namen. Und auf die Haut wurde mir das Wasserzeichen seiner Liebe geschrieben, damals bei meiner Taufe.

 

 

Als Christen, ach was: als Menschen !!! leben wir davon, dass wir mit anderen zusammen sind, von anderen abstammen, an andere denken, uns über andere freuen und ärgern, mit anderen lachen und streiten, für andere sorgen. Nur weil andere am Anfang des Lebens für uns da waren, uns getragen, gefüttert, gewindelt und mit uns gesprochen konnten wir die ersten Jahre überstehen und groß werden.

.... Niemand ist eine Insel, so gern wir uns auch manchmal völlig abschotten und uns selbst genug sein würden.

 

Von uns aus haben wir gar nichts, außer der Gänsehaut, außer dem Frösteln. Leben besteht im Geben und Nehmen, Sprechen und Zuhören, zusammen essen und trinken, zusammen lachen und zusammen trauern.

 

Alles hat seine Zeit, und auch das Alleinsein tut natürlich manchmal gut. Dann spüren wir dass Gott da ist, in der Natur, in den Farben der Schöpfung, im Rufen der Wildgänse, in der Schönheit der Sterne.

Aber wer sich immer selbst genügt, wer allzu zufrieden ist mit sich selbst – ist ein armer Wicht. Eine arme Gemeinde.

Wir brauchen stattdessen: Gemeinsame Erlebnisse und Erfahrungen. So wie den Pilgergottesdienst zusammen mit der Tolker und Nübeler Gemeinde. So wie die Kirchentage. (Am liebsten ökumenisch, wenn es nach mir geht!!)

 

Denn das ist die tägliche Wiederkehr des Dramas von Adam und Eva:

Ständig kehren wir Gott den Rücken zu und wollen selbst wie Gott sein, niemand etwas schulden, niemand danken müssen, unabhängig sein und uns vor niemandem beugen. Doch gerade dieser Stolz, diese Selbstgenügsamkeit ist unser Unglück. Das ist die Verführung der ständig lauernden Schlange, dass wir unser Leben allein, ohne Gott, hinkriegen wollen. Ich erwische mich immer wieder dabei.

 

Und wenn das Sünde ist, ist sie auch ein sichere Weg zum Unglücklichsein. Wir Menschen sind als Gemeinschafts-wesen geschaffen, so sehr es auch manchmal gut tut, für sich allein zu sein und Abstand zu gewinnen. Wir sind vor allem auf die Gemeinschaft mit Gott hin geschaffen und angelegt. Das ist der wahre Grund unserer unbändigen, unstillbaren Sehnsucht nach mehr Leben, nach dem Leben selbst, nach dem großen DU, welches mehr ist als ein Mensch jemals sein könnte.

 

„Ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen“, schreibt der Evangelist Johannes. Wo du die Wahrheit sagen darfst, wo du deine Meinung sagen kannst ohne Furcht, wo du du selbst sein darfst, da fühlst du dich frei.

 

Anders ist es in totalitären Staaten, wo Pressezensur und Redeverbote gelten, wo die Wahrheit zu sagen bestraft wird, wo die Wahrheit und meist zugleich auch die Menschenwürde mit Füßen getreten werden. So war es in Hitlerdeutschland, und die Aufrechtesten haben es nicht überlebt. Zum Beispiel Dietrich Bonhoeffer, dessen schönes Lied wir heute singen: „Von guten Mächten wunderbar geborgen“, das dichtete er im Gefängnis der Gestapo.

 

Ich wünsche uns ein Jahr der Wahrheit, der Freiheit, der Gemeinschaft und der Gotteskindschaft, auch wenn wir hier keine bleibende Stätte haben, sondern auf der Suche nach der Zukunft sind.

 

Wir feiern heute das Heilige Abendmahl, weil wir uns neu mit Christus verbinden wollen. Denn nichts kann uns von ihm und von Gottes Liebe scheiden, weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch irgend ein anderes Geschöpf auf Erden.

Er geht mit uns hinüber in das neue Jahr und wird auch dort bei uns sein, alle Tage bis an das Ende des Jahre, bis an das Ende unseres Lebens, bis ans Ende der Welt.

 

Amen.

 

 

Unsere Gottesdienste zum Jahreswechsel auf einen Blick

23.12.2012 15:00 Kahleby

4. Advent: Waldandacht

Pfadfinder bringen das Friedenslicht

24.12.2012 15:00 St. Marien Kahleby

Familien-Christvesper mit unserem Kinderchor

  17:00 St. Andreas Brodersby

Christvesper

 

23:00

St. Jakobus Moldenit

Christmette

25.12.2012

18:00

St. Marien Kahleby

musikalischer Festgottesdienst mit Chören

31.12.2012

17:00*

St Jakobus Moldenit

Jahresschlussandacht

06.01.2013 17:00 St. Andreas Brodersby Lichterkirche mit den Sternsingern
* = Gottesdienst mit Abendmahl
Am Sonntag 23.12.  findet der Gottesdienst in Kahleby um 15 Uhr als WALD-ANDACHT  statt.
Nach einer Anfangsphase in der St.-Marien-Kirche wandert die Gemeinde mit Schafen und Eseln in den nahen Wald hinaus.
Dort sind Stall und Krippe aufgebaut, und die Pfadfinder der Gemeinde halten das Friedenslicht aus Bethlehembereit. Wer eine Laterne oder ein Windlicht mitbringt, darf das Licht dort abholen.Große und kleine Menschen und Tiere sind herzlich willkommen.
 
Nach der Andacht, in der vom Warten auf das Jesuskind erzählt wird,
ist bei Apfelpunsch und Keksen Gelegenheit zum Reden und Sich-Stärken

 

Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Internetseite!

 

Advent, Weihnachten, Jahreswechsel– eine besondere Zeit. Aus Bethlehem kommt zu uns das Licht des Friedens, auch in diesem Jahr. Am vierten Sonntag im Advent wird es in Kahleby von unseren Pfadfindern an alle verteilt, die ihre Laterne zum Gottesdienst mitbringen. Von der Kirche aus gehen wir hinaus in den dunklen Wald, denn auch die Tiere dürfen mitfeiern. Zwölf Nächte lang hüte ich dann das Licht in meinem Fenster und auf meiner Türschwelle. „Mache dich auf, werde licht, denn dein Licht kommt“, ermuntert uns der Prophet Jesaja. Die Geburt von Gottes Sohn ist für uns ein Lichtblick in der dunkelsten Zeit. Darum singen wir am Heiligen Abend: „O du fröhliche, o du selige, gnadenbringende Weihnachtszeit! Welt ging verloren, Christ ist geboren: Freue, freue dich o Christenheit.“

In diesem Jahr feiere ich Weihnachten und den Jahreswechsel übrigens mit zwei Menschen, die nicht zur Christenheit gehören, nämlich mit meinen beiden Gastschülerinnen aus China und aus der Türkei. Es ist schön, Gäste zu haben und im großen Pastorat wieder mit jungen Leuten zusammen zu wohnen. Beide sind schon sehr gespannt und freuen sich auf das deutsche Weihnachtsfest. Ob es ihnen gefallen wird? Vieles, das mir seit Jahren selbstverständlich ist, zum Beispiel Redewendungen unserer deutschen Sprache, und auch überlieferte Bräuche zum Weihnachtsfest, muss ich ihnen erklären und daher neu darüber nachdenken. Warum stellen wir einen Stiefel ins Fenster, warum wird die Weihnachtskrippe aufgebaut, und wer waren die Heiligen Drei Könige? Was ist bitteschön ein Rummelpott ? Und warum beschenken sich die Menschen gegenseitig am Weihnachtsfest?

Hätten Sie es gewusst ?

 

Eine gesegnete Zeit voller Lichtblicke wünscht Ihnen

Pastorin Dörte Boysen

Krippe in meinem Fenster
Krippe in meinem Fenster

St.Jakobus-Kirche Moldenit im Advent: "Für jeden was"

Jeden Dienstag im Advent!

 

4. Dezember 18:00 Uhr

 Kino in der Kirche

 

Komödie für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren – Come in & chill out Popcorn, Snacks und ein Getränk gibt es von uns; event. Wolldecken und Kissen mitbringen

 

 

11. Dezember 19:30 Uhr

Ein Abend für die Sinne

Riechen, sehen, fühlen, hören, schmecken – Advent genießen

 

 

18. Dezember 17:00 Uhr

 Gute Nacht Geschichten         

Wir machen es uns im Altarraum gemütlich (ab ca. 3 Jahre/ gern auch mit Eltern)

 

 

Kommt vorbei - Eintritt frei!

 

Unsere Gottesdienste am Ende des Kirchenjahres:

Buß- und Bettag: Mittwoch 21.11.2012 um 19 Uhr

Gottesdienst mit Abendmahl in St. Marien zu Kahleby

 

Ewigkeitssonntag/Totensonntag: 25.11.2012

Drei Gottesdienste mit  Kerzen und Namenslesung

für unsere im letzten Kirchenjahr Verstorbenen.


9:15  St. Andreas zu Brodersby (mit Gospel- und Kirchenchor)

10:30 St. Jakobus zu Moldenit (mit Gospel- und Kirchenchor)

17:00 St. Marien zu Kahleby (mit dem Flötenensemble)

auf dem Friedhof Brodersby
auf dem Friedhof Brodersby

Ein Vorgeschmack auf den Weltgebetstag: Leben wie Gott in Frankreich

Am Mittwoch 5.12.2012 ab 17 Uhr im Gemeindehaus Schaalby:

 

Weinprobe(französische, algerische und chilenische Bio-weine), Säfte, cola, Limo ... und: leckeres Essen probieren ... naschen, alles aus gerechtem Welthandel.

In gemütlicher Atmosphäre auch parlieren und ein Bisschen von Frankreich, dem Weltgebetstagsland 2013 resumieren ... Vive la France!

 

Leitung: Silke Schrank-Gremmelt

 

Bitte anmelden unter 04622/189541 oder schrank-gremmelt@gmx.de

 

 

beim Basteln
beim Basteln

Beim langen Kinderkirchenabend in Brodersby am 27.10.2012 ging es um die ersten Jünger Jesu: Die Fischer Petrus, Andreas, Jakobus und Johannes. Sie verließen ihre Netze, folgten Jesus nach und wurden "Menschenfischer".  Darum bastelten wir auch Laternen in Fischform.

Kinderkirchenabend in Brodersby am 27.10.2012
Kinderkirchenabend in Brodersby am 27.10.2012
Foto:Sliasthorp
Foto:Sliasthorp
Foto: Sliasthorp
Foto: Sliasthorp
Foto:Sliasthorp
Foto:Sliasthorp
Nico Hinrichsen beim Ausrufen der Tombola-Gewinne
Nico Hinrichsen beim Ausrufen der Tombola-Gewinne

Bericht vom Gemeindefest am Erntedanktag 30.9.2012

 

Der gut besuchte Gottesdienst am Vormittag in der Kahlebyer Kirche erbrachte über 450 € an Spenden für „Brot für die Welt“. Unsere St.-Marien-S(w)ingers und der Kinderchor unter der Leitung von Martina Riediger trugen sehr viel zum Gelingen des Erntedankgottesdienstes bei.

Das Gemeindefest am Nachmittag in Schaalby war wieder ein voller Erfolg. Große und Kleine, Junge und Ältere trafen sich bei schönem Herbstwetter vor und in unserem Gemeindehaus. Beim Kaffee- und Kuchenverkauf, bei der Tombola, beim Würstchengrill und beim Waffelverkauf der Konfirmanden wurde ein Gesamterlös von 663 € erzielt. Genug für 40 neue Liederbücher „Zwischen Himmel und Erde“.

Außerdem wurden Bücher und selbstgemachte Postkarten, Tischdecken und Spielsachen verkauft. Dieses Geld kommt unserem Sozialfonds zugute. Auch der Eine-Welt-Laden konnte viele interessierte Kunden begrüßen, und die Pfadfinder hatten im Garten ihre Kohte aufgestellt.

 

Ein großes Dankeschön an den Gemeindeausschuss und an alle, die zum Gelingen dieses schönen Tages beigetragen haben.

 

Pastorin Dörte Boysen

Gemeindeversammlung

Am Sonntag den 4.11.2012 findet nach dem Gottesdienst in Brodersby unsere jährliche Gemeindeversammlung statt. Der Kirchenvorstand berichtet über seine Arbeit und über aktuelle Entwicklungen und Pläne in unserer Gemeinde. Dazu ist jeder und jede herzlich eingeladen.

Kinderkirche

Am Sonnabend 27.10.2012 von 17 bis 20 Uhr laden wir herzlich ein zum langen Kinderkirchenabend, diesmal nach Brodersby. In der Kirche und im Gemeindehaus wollen wir uns mit Jesus und seinen Jüngern beschäftigen. Es wird erzählt und gebastelt, gesungen und gelacht! Es gibt auch ein leckeres Abendbrot, und zum Schluss wollen wir mit euch Laterne laufen. Alle Kinder sind herzlich dazu eingeladen.

 

Weitere Kindekirchentage sind:

Sonnabend 17.11. und 15.12. jeweils von 10 bis 12 Uhr im Gemeindehaus Schaalby

 

Euer Kinderkirchenteam:

Sonja Heinen, Elisabeth Schleiff, Martina Richter und Dörte Boysen

Foto:F.Kummetz
Foto:F.Kummetz

Die „St.-Marien-S(w)ingers“ – eine gelungene Chor-Fusion

Fusionen sind häufig aus dem Sparzwang entstanden und daher nicht immer beliebt in Kirche und Gesellschaft. Der Kirchengemeinde Brodersby-Kahleby-Moldenit und ihrer Chorleiterin Martina Riediger ist jedoch mit der freiwilligen Vereinigung von Kirchenchor und Gospelchor zum Chor „St. Marien-S(w)ingers“ ein solches Kunststück gelungen. 46 Sängerinnen und Sänger aus drei Generationen präsentierten am Sonntagabend ihr erstes gemeinsames Programm in einem eindrucksvollen Konzert. Mit dem Chorsatz „Look at the world“ von John Rutter begann das abwechslungsreiche Programm. Nach zwei Gospels folgte ein Block von vier deutschen Chorälen, darunter auch „Großer Gott wir loben dich“. Vier weitere Gospelsongs folgten, schwungvoll vorgetragen und aufgelockert mit Percussion und Soloparts. Zwischen den Liedern erinnerte Martina Riediger an Entstehungsgeschichte und Werdegang der beiden Chöre. Auf charmante Weise würdigte sie dabei jedes einzelne Chormitglied. Schaalbys Bürgermeister Eckhard Schröder sprach in seinem Grußwort dem Chor und seiner Leiterin Dank und Anerkennung aus. Großes Lob spendete auch Gemeindepastorin Dörte Boysen. Mit drei weiteren, strahlend vorgetragenen „Anthems“ von John Rutter bezauberte der Chor sein Publikum in der Kahlebyer Kirche vollends. Den Abschluss sollte der Kanon „Friedensbrücken der Welt“ bilden, das Publikum ließ die Sänger jedoch nicht ohne eine Zugabe gehen. Dieser Konzertabend ist ohne Zweifel ein Meilenstein in der Geschichte unserer Schleikirchengemeinde geworden. Man darf gespannt sein, wie es mit den „St.-Marien-S(w)ingers“ weiter geht.

Martina Riediger würdigte jedes einzelne Chormitglied
Martina Riediger würdigte jedes einzelne Chormitglied

Sonntags um zehn

Liebe Gemeindeglieder !

Im Februar haben wir uns einen gemeinsamen Arbeitstag in Breklum gegönnt, wir 15 Frauen und Männer vom Kirchenvorstand, unter der Leitung von Pastor Dietrich Waack.

(Seit Pfingsten heißen wir übrigens nicht mehr Kirchenvorstand sondern „Kirchengemeinderat“. Das ist in der ganzen Nordkirche so. Der Kirchenkreisvorstand heißt jetzt „Kirchenkreisrat“, und der Kirchenkreisbezirk heißt wieder, wie früher: „Propstei“)

Der Kirchengemeinderat also hatte sich die Aufgabe gestellt: Wie können wir unsere drei kleinen Gemeinden stärker zu einer Einheit zusammenführen ? Dabei fanden wir dieses Motto: „Drei Schleikirchen – zusammen unterwegs in einem Boot.“ Und wir sangen zusammen das Lied: Ein Schiff das sich Gemeinde nennt.

Zur Einheit, fanden wir, gehört auch eine einheitliche Gottesdienstzeit. Bisher begann ja der Gottesdienst in Brodersby um 9:15, in Kahleby um 10 und in Moldenit um 10:30 Uhr. Und in Brodersby mussten Martina Riediger und ich immer ein bisschen auf die Uhr gucken, damit wir nicht zu lange brauchen und rechtzeitig um 10:30 in Moldenit ankommen, um dort den „gleichen“ Gottesdienst noch einmal zu feiern.

Unser Kirchengemeinderat hat beschlossen: Ab September wird das anders. Jetzt gibt es nur noch einen Gottesdienst an jedem Sonntag, in der Regel um 10 Uhr. Brodersby, Kahleby und Moldenit sind im dreiwöchentlichen Turnus abwechselnd dran, immer sonntags um zehn.

Wer einen Fahrdienst benötigt, wenn er oder sie zum Gottesdienst möchte, der darf mich oder ein anderes Gemeinderatsmitglied anrufen, dann organisieren wir sehr gern eine Mitfahrgelegenheit. Bitte machen Sie unbefangen davon Gebrauch. Damit unsere Kirchenbänke auch in Zukunft voll werden – immer sonntags um zehn.

Ihre Pastorin Dörte Boysen

NACHMITTAG FÜR ALLE

Am Dienstag 18.9. um 15 Uhr lädt die Kirchengemeinde wieder ein zum "Nachmittag für alle" im Gemeindehaus Brodersby. Zu Gast ist diesmal das Angeliter Pastoren-Trio, bestehend aus  Dorle Schneider (Klavier, Flöte), Martin Schneider (Cello) und  Detlef Krull (Violine). Sie präsentieren alte und neuere Musik aus sechs Ländern, außerdem einige  Lieder zum Mitsingen.
 

Die "St.Marien-S(w)ingers" bereiten sich auf großes Chorkonzert im September vor

Fusion von Gospel- und Kirchenchor in Schaalby


Der neu zusammengeschlossene große Chor der Kirchengemeinde Brodersby-Kahleby-Moldenit gibt am Sonntag, dem 2. September um 19 Uhr anlässlich seiner Fusion ein Chorkonzert in der St. Marienkirche Kahleby.

Um sich auf dieses Konzert intensiv vorzubereiten, haben 36 Chorsänger an einer Chorfreizeit im Erholungs- und Bildungszentrum Bünsdorf (am Wittensee) teilgenommen.

In insgesamt 5 Zusatzproben a 90 Minuten hat der Chor vom 22.-24.6. Anthems, Gospel, Spirituals und moderne, neue Kirchenlieder einstudiert.

Der neu entstandene 3- Generationen Chor entwickelte außerdem einen neuen Namen und nennt sich von nun an: Die St. Marien S(w)ingers“

Da dem Chor inzwischen 46 Sänger und Sängerinnen angehören, kann der ganze Chor nur in der St. Marienkirche zu Kahleby gehört werden. In den beiden kleineren Kirchen Brodersby und Moldenit reicht der Platz nicht aus, darum man sich bei der Namensgebung für „St. Marien“ entschieden hat.

Elan, Schwung , Dynamik und ein moderner, zugänglicher, vielfältiger Kirchengesang bringt alle Sänger und Zuhörer zum „Singen“ und „Swingen“!

 

Diakonie-Gottesdienst am 17. Juni in Kahleby

Das Team der APA beim Diakonie-Gottesdienst, Foto: Schütt
Das Team der APA beim Diakonie-Gottesdienst, Foto: Schütt
Anspiel: Gemeinsam ist besser als einsam, Foto: Schütt
Anspiel: Gemeinsam ist besser als einsam, Foto: Schütt

"Gemeinsam ist besser als einsam" - unter diesem Motto stand unser Diakonie-Gottesdienst am 17. Juni in Kahleby. Die Mitarbeiterinnen der Ambulanten Pflege Angeln (APA) bereicherten den Gottesdienst duch ein Anspiel und auch durch musikalische Beiträge (Violinen, Orgel und Flöte).  Denkanstöße lieferte das Anspiel: Eine alte Dame überlegt, ob sie allein und selbständig weiter kommt, oder ob sie Hilfe für ihren immer mühsamer werdenden Alltag suchen soll. Zwei Stimmen, hier dargestellt als "Engelchen" und "Teufelchen" verdeutlichen ihre Gedanken. Überzeugender war schließlich das Engelchen mit der Aufforderung: Trau Dich !

 

Vielen Dank an Schwester Maria Schütt und Ihre Mitarbeiterinnen. Gemeinsam mit Ihnen hat mir dieser Gottesdienst besonders viel Freude gemacht!

 

Pastorin Dörte Boysen

Der Kinderchor Schaalby

führt "Adam und Eva"-Musical am 17. Juni um 16 Uhr in der St.Marienkirche zu Kahleby auf. In den Hauptrollen: Fabienne Weise (Eva), Carina Speth (Adam), Elnaz Behnam (Schlange), Hanna Ailinger (Erzähler)

 

 

 

 

 

 

 

Jugendandachten

Jeden Dienstag (außerhalb der Ferien) findet um 18.00 Uhr im Gemeindehaus in Schaalby unsere Jugendandacht statt. Wir feiern mit modernen Liedern und persönlichen Gebeten. Jugendliche aus dem Jugendchor geben geistliche Impulse. Die Andacht richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene ab dem Konfirmandenalter.

v.l.: Birgit Lüdrichsen, Anne Greve, Pastorin Dörte Boysen, Propst Jacobs
v.l.: Birgit Lüdrichsen, Anne Greve, Pastorin Dörte Boysen, Propst Jacobs

Bilder vom Jubiläumsgottesdienst sind nun online


Ab sofort findet ihr Bilder aus und nach dem Jubiläumsgottesdienst am 18. März 2012 in unserer GALERIE. 

Unsere Pastorin Dörte Boysen hat hier ihr 25jähriges Dienstjubiläum gefeiert. Propst Jacobs hat die Predigt gehalten.

Viele Chöre waren beteiligt, so gab es auch eine Premiere eines gemischten Chores, der sich aus unserem Kirchenchor und Gospelchor zusammengesetzt hat. Eine sehr schöne Kombination mit tollen Liedern!

Auch waren unsere Jugendlichen zahlreich vertreten. Wenn auch der Großteil des Jugendchores erkrankt war, so konnten wir mit unserer neuen Jugendband, den "Überresten" des Jugendchores und den Vorkonfirmanden (!) wieder mehrere moderne Lieder mit der Gemeinde singen.

 

 

 

 

 

 

 

Brodersbyer Altar zum "WGT" 2012
Brodersbyer Altar zum "WGT" 2012

„Steht auf für Gerechtigkeit!“

 

so lautete das Motto des Weltgebetstages der Frauen 2012.

Malaysia war dieses Mal das Land, das die Gottesdienstordnung vorgab.

In Brodersby erlebten wir am Freitag, den 2.3.2012 eine eindrucksvolle Umsetzung der Thematik.

Im gut besuchten Gemeindehaus versammelten sich die Zuhörer zu einer gemütlichen Kaffeestunde, bei der schon einmal einige, der von malaysischen Frauen ausgesuchten, Lieder gesungen wurden. Astrid Thomsen schilderte in ihrem lebendigen Vortrag wie es in Malaysia aussieht, zugeht und mit welchen Problemen die Menschen, vor allem auch die Frauen, zu kämpfen haben. Da konnte man den Ruf nach Gerechtigkeit gut verstehen.

Anschließend ging es gemeinsam zum Gottesdienst in die Kirche. Der bunt geschmückte Altar und die Fensternischen ließen ein wenig fernöstliche Stimmung aufkommen. Die Begrüßung „Selamat Datang“ und der musikalische Ruf „Selig sind, die hungern nach Gerechtigkeit...“ unterstrichen die Atmosphäre.

Die Frauen des Vorbereitungsteams zeigten Spielszenen zu den Bibeltexten – Habakuks Ruf nach Gottes Gerechtigkeit und das Gleichnis von der beharrlichen Witwe aus dem Lukasevangelium. Am Beispiel einer Hausangestellten wurde gezeigt, wie die Menschen durch unwürdige Arbeitsbedingungen ausgebeutet werden – nicht nur in Malaysia.

Konkrete Hilfe und Solidarität für die unterdrückten Menschen konnten durch einen Beitrag zur Kollekte, den Einkauf im „Eine-Welt-Laden“ und die Beteiligung an der Unterschriftenaktion für die Organisation „Tenaganita“ von Irene Fernandez (setzt sich für die Verbesserung der Arbeits-und Lebensbedingungen von Hausangestellten in Malaysia ein) gezeigt werden.

Dieser Weltgebetstag hat gezeigt wie wichtig es ist, dass wir aufstehen für Gerechtigkeit. Gottes Wort macht uns Mut und die Frauen in Malaysia sind gute Vorbilder.

 

Edelgard Jacobs

 

Unsere Gottesdienste zu Ostern

 

05.04.2012

 

19:00*

 

St. Andreas Brodersby

 

Gründonnerstag

 

06.04.2012

 

15:00

 

St. Marien Kahleby

 

Karfreitag; Andacht zur Sterbestunde Jesu

 

08.04.2012

 

06:00

 

St. Andreas Brodersby

 

Ostermorgen; mit dem Kirchenchor

 

 

10:00

 

 

St. Marien Kahleby

 

 

Ostersonntag; Familiengottesdienst

mit einer Taufe und dem Kinderchor

 

09.04.2012 10:30 St. Jakobus Moldenit
Ostermontag, mit dem Gospelchor

 

* = mit Abendmahl

 

 

Herzliche Einladung zum Jubiläumsgottesdienst

 

von Pastorin Dörte Boysen. Seit nunmehr 25 Jahren ist sie im Dienst als Pastorin der evangelischen Kirche. Ein guter Grund zu feiern! Wenn Sie und Ihr auch bei dem Festgottesdienst dabei sein wollt, der von verschiedenen Gruppen der Gemeinde gestaltet wird, dann schaut doch gerne in die Kahlebyer Kirche am Sonntag, den 18. März. Um 10.00 Uhr geht's los. Die Predigt wird von unserem Propst Helgo Jacobs gehalten.

 

Wir freuen uns auf Euch! 

Am Samstag, den 17. März 2012 ist

 

Kinderkirche

 

von 10 bis 12 Uhr

im Gemeindehaus Schaalby.

 

Es sind alle Kinder ab vier Jahren herzlich eingeladen mitzumachen.

Unsere Pastorin Boysen erzählt uns eine tolle biblische Geschichte.

Wir werden schöne Lieder singen und etwas tolles basteln.

 

Bitte nehmt eine Kleinigkeit für unser gemeinsames Frühstücksbuffet mit.

 

Wir freuen uns auf Euch

Euer Kinderkirchenteam

Winterimpressionen vom 02. Februar 2012

Brodersby
Brodersby
Kahleby
Kahleby
Moldenit
Moldenit

Vorkonfirmandenfreizeit 2011
Vorkonfirmandenfreizeit 2011
Hauptkonfirmandenfreizeit 2012
Hauptkonfirmandenfreizeit 2012
Sternsingen 2011
Sternsingen 2011

Fleißige Spendensammler: Unsere Sternsinger!

Bei der Lichterkirche am Sonntag 8.1. übergaben die Kinder (insgesamt waren es 11 ) ihre gesammelten Spenden. Am Vormittag waren sie von Haus zu Haus gegangen, um den Bewohnern einen Neujahrssegen zu überbringen und an die Türen zu schreiben. So sind insgesamt 533 € gespendet worden, die der Aktion "BROT für die WELT" zur Verfügung gestellt werden.

Vielen Dank an unsere Sternsinger, und ebenso an die großzügigen Spender!

 

 

 

Jesus Christus spricht: "Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig." (2. Korinther 12,9) Wir wünschen Euch einen gesegneten Start ins Jahr 2012!

(c) Simone Hainz  / pixelio.de
(c) Simone Hainz / pixelio.de

Geburtstagsnachmittage

Dreimal im Jahr laden wir unsere Jubilare, d.h. alle Gemeindeglieder, die 80 oder mehr Jahre alt geworden sind, mit einem persönlichen Brief ein zum Geburtstagskaffee in unseren Gemeindehäusern, abwechselnd in Brodersby und in Schaalby. Im Januar ist es wieder so weit: Am 20.01.2012 steht im Gemeindehaus Brodersby ein leckeres Kuchenbuffet bereit, und die Jubilare werden von Pastorin Boysen und dem Vorbereitungsteam herzlich willkommen geheißen. Bei Bedarf können wir auch einen Fahrdienst anbieten.

 

 

 

Vorkonfirmandenfreizeit 2011
Vorkonfirmandenfreizeit 2011

Herzliche Grüße

 aus Neukirchen wünscht Euch Euer erweitertes KoMA-Team!

Uns geht es auf der Konfirmandenfreizeit wunderbar. In einer erste Bibelarbeit und Meeting haben wir schon gemeinsam gesungen und diskutiert. Die Suppe war lecker :)

Bitte seid in Gedanken und Gebet auch die kommenden Stunden bei uns und teilt damit ein wenig unsere Freude.

 

Eure Konfi-Mitarbeiter

 


…und wieder ein Spende von Familie Heldt

 

Schon in den vergangenen Jahren haben Antje und Günther Heldt den Ev. Kindergarten Schaalby mit sehr gr0ßzügigen Spenden unterstützt. In diesem Jahr feierte der „Schaalby Krog“ mit vielen Gästen das 10 -jährige Betriebsjubiläum. Nun schon 10 Jahre versorgt das beliebte Ehepaar Heldt die vielen Menschen aus Schaalby und seiner Umgebung mit Getränken und leckeren Speisen. Zur Jubiläumsfeier war der „SchaalbyKrog“ auch wieder gut gefüllt und alle ließen sich das abwechslungsreiche Essen und auch die bereitgestellten Getränke schmecken. Diese wurden an diesem Tag nicht verkauft, sondern gegen eine kleine Spende für unseren Kindergarten abgegeben. Die beträchtliche Summe von 288,- Euro sammelte sich in dem „Sparschwein“ in der Schenkstube an und in einem Morgenkreis hier im Kindergarten überbrachte Frau Heldt uns dieses Geld. Die Kleinen und Großen aus dem Kindergarten haben sich riesig über diese Spende gefreut und sichmit einigen Liedern und einem selbstgestalteten Plakat bedankt. Frau Heldt konnte die Kinder beim Singen gleich unterstützen, hat siedoch selbst viele Jahre als Erzieherin in Dänemark gearbeitet, bevor sie in die Gastronomie wechselte. Nun werden Kataloge gewälzt, denn wir möchten neues Spielzeug anschaffen…Vielen, vielen Dank für diese tolle Spendenbereitschaft, liebe Familie Heldt aus dem „Schaalby Krog“!

 

Herzliche Grüße Kerstin Vorpahl

 

 


(c) Rolf Handke  / pixelio.de
(c) Rolf Handke / pixelio.de

Helfer für Grabpflege gesucht

Auf unserem Friedhof in Kahleby sind einige Gräber ab 2012 gegen Entgelt zu pflegen. Wenn Sie daran Interesse haben, wenden Sie sich bitte an unsere Friedhofsverwalterin, Frau Sabine Bock, Telefon 04622/494, montags von 9:00 bis 11:30 und mittwochs von 16:30 bis 18 Uhr oder unter buero@schleikirchen.de

(Anmerkung: Sabine Bock befindet sich bis Ende 2011 im Urlaub und wird sich im Anschluß bei Ihnen melden.)

 

 

 

(c) F. Gopp / pixelio
(c) F. Gopp / pixelio

Unsere Weihnachtsgottesdienste im Überblick

 

24.12.2011

  • 15.30 Uhr in Kahleby: Familienchristvesper
    mit dem Kinderchor
  • 17.00 Uhr in Moldenit: Christvesper mit dem Kirchenchor
  • 23.00 Uhr in Brodersby: Christmette

 

25.12.2011

  • 18.00 Uhr in Kahleby: Festgottesdienst mit dem Gospelchor

 

Die Angaben in der Südangeln Rundschau sind leider nicht aktuell! Nach dem Redaktionsschluß gab es noch Änderungen.


Adventsandachten

Die Jugendandachten finden während der Adventszeit in der Moldeniter St.-Jakobuskirche statt. Wir beginnen dann immer um 18.30 Uhr. Die Andachten dauern etwa 40 Minuten und wir laden herzlich die ganze Gemeinde zu den folgenden Terminen ein:

 

  • 29. November 2011 "Advent, Advent..."
  • 06. Dezember 2011 "Nikolaus vs. Weihnachtsmann"
  • 13. Dezember 2011 "Viva la Traditione"
  • 20. Dezember 2011 "besinnlicher Weihnachtsstress"

 

Wir freuen uns auf Euch!

Euer Jugendchor


Goldene Konfirmation 2011
Goldene Konfirmation 2011

Goldene Konfirmation in Brodersby mit Ehrengast

In Brodersby trafen sich am 17. und 18. September die Konfirmanden der Jahrgänge 1957 bis 1961. Bereits am Sonnabend fand ein Begegnungsabend der Jubilare im Gemeindehaus Brodersby statt. Nach der Begrüßung durch Pastorin Dörte Boysen ergriff Pastor i.R. Hans Stöckicht das Wort. Er hatte als frischgebackener Pastor die Konfirmanden der Jahrgänge 1960 und 61 unterrichtet und auch konfirmiert. Zusammen mit seiner Frau nahm er als Ehrengast an dem Treffen teil und erinnerte mit humorvollen Worten an seine ersten Jahre als Gemeindepastor auf dem Lande. Beide besichtigten auch das Brodersbyer Pastorat, in dem sie damals gewohnt haben, allerdings noch ohne den Komfort von Zentralheizung und Wasserklosett. Von den ehemals 44 Konfirmanden waren 24 zum Treffen gekommen. Die weiteste Anreise hatte Helga Mangopoulos geb. Jessen aus Athen. Direkt vor dem Gottesdienst wurde das Gruppenfoto in der kleinen Brodersbyer Kirche von Doris Hansen aufgenommen. (In der letzten Reihe ist Pastor Stöckicht der 2. von links). Im Gottesdienst wurden die Jubilare von Pastorin Boysen gesegnet und feierten mit der Gemeinde das Heilige Abendmahl. Das festliche Mittagessen wurde im Missunder Fährhaus eingenommen. Dann schloss sich eine Busfahrt durch die Dörfer der jetzigen Kirchengemeinde Brodersby-Kahleby-Moldenit an. Eine Kaffeetafel bildete den Ausklang des schönen Wiedersehens. Pastorin Boysen dankte besonders Frau Anneliese Corpus, die die Adressen aller Jubilare recherchiert hat, und den Mitgliedern des Kirchenvorstands für die Vorbereitung.

Dörte Boysen


Langer Kinderkirchenabend

Unser Kinderkirchenteam hatte sich für den Start nach der Sommerpause etwas ganz besonderes ausgedacht: Ein langer Abend für Kinder in unserer Kirche St. Jakobus zu Moldenit. Wir wollten ergründen, wer dieser Jakobus war, nach dem die Kirche benannt ist. Elf Kinder kamen am Sonnabend 17.9. in die Kirche und wurden mit einem vielseitigen Programm belohnt.

Pastorin Dörte Boysen erzählte die Geschichte des Jüngers und Apostels Jakobus. Mit buntem Material haben die Kinder die Geschichte mitgestaltet und anschaulich gemacht. In einer gut vorbereiteten Kirchenrallye erkundeten sie dann die Kirche von innen und außen. Danach stand zur Stärkung ein leckeres Abendbrot-Buffet bereit, und alle ließen es sich schmecken. Es wurden Laternen gebastelt, die eine selbst entworfene Muschelform hatten. Inzwischen war es dunkel geworden, und nun wurde die Laternen gleich ausprobiert. „Laterne,Laterne, Sonne Mond und Sterne“, erklanges laut in den Straßen von Moldenit. Erst um 21 Uhr ging der Abend mit einem gemeinsamen Segen inder Kirche zu Ende. Alle waren sich einig: Es hat viel Spaß gemacht.

Weitere Termine der Kinderkirche sind Sonnabend vormittags: Am 5. November und 10. Dezember immer von 10 bis 12 Uhr im Gemeindehaus Schaalby.

 

Ein Wunsch ging in Erfüllung…

Wenn man morgens durch das Süderholz spaziert, sieht man die Waldkinder des ev. Kindergartens Schaalby manchmal „in den Seilen hängen“. Diese Seile, die wir zum Klettern, Schaukeln und Balancieren zwischen die Bäume spannen, konnten wir dank einer großzügigen Spende der Firma Roof tec anschaffen. Anlässlich des 10-jährigen Firmenjubiläums bat Arne Eggert seine Gäste um Spenden für die „Wühlmäuse“. Es kamen stolze 500 Euro zusammen, von denen wir auch einen Fotoapparat kaufen konnten, damit z.B. die Eltern sehen können, wie viel Spaß die Kinder beim Klettern und Spielen im Wald haben. An dieser Stelle sagen wir Familie Eggert sowie allen Spendern herzlichen Dank.

Alle kleinen und großen Wühlmäuse und Ulrike Plöhn


Worship-Night in der Kirche in Moldenit

Am 03. Dezember feiern wirab 19.00 Uhr eine Worship-Night in der Moldeniter Kirche. Im Zentrum der Worship-Night steht das gemeinsame Singen moderner christlichen Liedern, die wir zum Teil auch schon von dem Einführungsgottesdienst der Vorkonfirmanden oder von Jugendchor her kennen. Wir wollen mit der Musik zur Ruhe kommen und die Adventszeit musikalisch begrüßen, aber auch bei lebendigen Liedern ein wenig feiern.

Komm vorbei, wenn es in deiner Kirche heißt:

"God gave Rock & Roll to You"

Liebe Leserinnen und Leser !

Herzlich grüße ich Sie mit der biblischen Losung für den Oktober: „Wie kann ein Mensch gerecht sein vor Gott oder ein Mann rein sein vor dem, der ihn gemacht hat?“ (Hiob 4,17)

 

Mit dieser ernsten Frage wird Hiob in seinem Leiden konfrontiert. Und auch der Mönch Martin Luther quälte sich mit dieser Frage: „Wie kriege ich einen gnädigen Gott ?“Ist doch unser Gott kein Automat, der auf Wohlverhalten stets mit Belohnungen reagiert und auf Ungerechtigkeit zuverlässig mit Strafe antwortet. Immer wieder im Leben müssen wir uns die Warum-Frage stellen: Warum geschieht dies oder jenes Schlimme in meiner Familie, meinem Dorf, meiner Nachbarschaft ? Wie kann Gott das zulassen? Und ebenso mögen wir manchmal verzweifeln angesichts des Unrechts in unserer Gesellschaft. Warum können so viele hart arbeitende Menschen trotzdem kaum überleben, während sich andere ohne wirklich produktive Arbeit die Taschen voll stopfen? Egal ob unser Leben leicht oder mühevoll ist, wir sollten Ehrfurcht haben vor unserem Schöpfer. Gutes oder Böses – nichts kann uns aus seiner Hand reißen. Hat er doch selbst in Jesus Christus das Schwerste auf sich genommen: Den Tod am Kreuz, die Niederlage und das Scheitern. In allem Traurigen und Schweren ist er, der wahre Mensch, unsichtbar an unserer Seite und stärkt uns. Gerecht vor Gott werden wir daher nicht durch unser Bemühen, sondern durch diesen Mann am Kreuz, der trotz Todesstrafe nicht aufgehört hat zu lieben und zu verzeihen.

Einen guten, gesegneten Herbst wünscht Ihnen allen

Pastorin Dörte Boysen (ehemals: Heitmann)

 

St. Jakobus Kirche Moldenit

im Advent 2015


·   Gute-Nacht-Geschichte mit Vikarin Johanna Zedlitz

Di. 01. Dez. 17:30 Uhr 

Wir machen es uns im Altarraum gemütlich (ab ca. 3 Jahre/ gern auch mit Eltern)

 

·   Kino in der Kirche          

Di. 08. Dez. 18:00 Uhr

Ein spannender Film,  ab 8 Jahre

Popcorn gibt es von uns, Wolldecke und Kissen bitte mitbringen.

 

·    Einweihung unseres renovierten Vorhauses

Di. 15. Dez. 19:00 Uhr  

Abendandacht und anschließend Punsch am Feuerkorb vor dem Eingang




Gottesdienste am 22.11.2015 zum Toten- oder Ewigkeitssonntag:

9:15 Uhr in St. Andreas  Brodersby, mit dem Chor

10:30 in St. Jakobus Moldenit, mit dem Chor

17:00 Uhr in St. Marien Kahleby, mit dem Flötenensemble.

 

In den Gottesdiensten wurden die Namen der Verstorbenen aus diesem Kirchenjahr vorgelesen und am Taufbecken wurden Kerzen für sie angezündet.